Klage gegen Landtag von BW

publiziert 01.06.2017

 

 

Welche Stilblüten das Fehlen einer ordnungsmäßigen rechtsgeschäftlichen Vollmacht treibt, das wird nun am Beispiel meines am 24.11.2016 beim Landtag von Baden-Württemberg eingereichten Volksantrag vorgestellt.

 

Der Volksantrag ist am 24.11.2016 beim Landtag eingegangen. Gemäß § 43 Volksabstimmungsgesetz VAbstG hätte dieser im Staatsanzeiger publiziert werden müssen. Zuständig für die Publikation ist das Verfassungsorgan Landtag. Tatsächlich aber haben sich Mitarbeiter der Landtagverwaltung rechtswidrig dazu berufen gefühlt, zu entscheiden, dass der Volksantrag nicht gemäß Gesetz, sondern nur das Inhaltsverzeichnis publiziert wird.

 

Hiergeben wurde Rechtsmittel eingelegt, die Seite wg. Volksantrag GeStDeRe mit Unterseiten. 

 

Das Verwaltungsgericht Stuttgart, richtiger die Richtern Pelka und die Richter Kern und Richter auf Probe Dr. Thomann sind aktiv darum bemüht die Landtagsverwaltung in ihrem Bemühen zu unterstützen, die gebotene Publikation des Volksantrags gem. § 43 VAbstG zu verhindern.

 

Damit die Frage: was tun, wie kann ich erreichen, dass der Volksantrag gesetzeskonform im Staatsanzeiger publiziert wird?

 

 

Landtagsverwaltung schirmt Abgeordnete ab

 

Die Verwaltung des Landtags drückt den A... breit und eignet sich alles an, wass eingeht:

 

 

Die Landtagsverwaltung entscheidet damit, welche Schreiben

und ob die Abgeordneten überhaupt etwas zu sehen bekommen.

 

 

Rechtsgrundlage: keine.

 

Auf dieser nicht gegebenen Rechtsgrundlage schirmen die Mitarbeiter der Landtagsverwaltung die Abgeordneten ab, die dadurch vollkommen unbeschwert ihren Nebeneinkünften etc. nachgehen oder Lobbyistentum betreiben können - wenn sie nicht gerade dabei sind, ein von der Regierung eingebrachtes Vorhaben durchzuwinken.

 

 

Jetzt verklage ich den Landtag

 

Hinweis: Zum Klagverlauf wird auf Seite Klagverlauf 6 K 10153/17 vorgetragen.

 

 

Mein Volksantrag ist am 24.11.2016 beim Landtag eingegangen, und noch immer nicht publiziert.

 

Also wurde von mir am 01.06.2017 eine neue Klage zum Verwaltungsgericht Stuttgart eingereicht, die es in dieser Art in Deutschland noch nie gegeben hat. Um einen wiederholten rechtswidrigen, weil unlegitimierten Eingriff der Landtagsverwaltung in die Klage zu verhinden, ist diese ausgefertigt an den Landtag, dieser gemeinschaftlich vertreten durch 143 Abgeordnete und Abgeordnetinnen.

 

Auszug bis zu den Anträgen (Klage kann hier heruntergeladen werden):

 

Verwaltungsgericht Stuttgar

Augustenstraße 5

70178 Stuttgart

 

  1. Juni 2017

In der Rechtssache

 

            Hans-Joachim Zimmer                                                                   - Kläger -

            Hofäckerstraße 36, 71364 Winnenden

 

gegen

 

            Landtag von Baden-Württemberg                                                - Beklagte -

            gemeinschaftlich vertreten durch die Abgeordneten

 

Aras

Muhterem

 

 

Bauer

Theresia

 

 

Bay

Susanne

 

 

Böhlen

Beate

 

 

Bogner-Unden

Andrea

 

 

Boser

Sandra

 

 

Braun

Martina

 

 

Erikli

Nese

 

 

Filius

Jürgen

 

 

Frey

Josef

 

 

Grath

Martin

 

 

Häffner

Petra

 

 

Hahn

Martin

 

 

Halder

Wilhelm

 

 

Hentschel

Thomas

 

 

Hermann

Winfried

 

 

Katzenstein

Hermann

 

 

Kern

Manfred

 

 

Krebs

Petra

 

 

Kretschmann

Winfried

 

 

Lede Abal

Daniel Andreas

 

Lindlohr

Andrea

 

 

Lisbach

Bettina

 

 

Lösch

Brigitte

 

 

Lucha

Manfred

 

 

Maier

Alexander

 

 

Marwein

Thomas

 

 

Mielich

Bärbl

 

 

Murschel

Bernd

Dr.

 

Niemann

Jutta

 

 

Pix

Reinhold

 

 

Poreski

Thomas

 

 

Renkonen

Daniel

 

 

Rösler

Markus

Dr.

 

Saebel

Barbara

 

 

Salomon

Alexander

 

 

Schoch

Alexander

 

 

Schwarz

Andrea

 

 

Schwarz

Andreas

 

 

Sckerl

Hans-Ulrich

 

 

Seemann

Stefanie

 

 

Sitzmann

Edith

 

 

Untersteller

Franz

 

 

Walker

Thekla

 

 

Walter

Jürgen

 

 

Wehinger

Dorothea

 

 

Zimmer

Elke

 

 

Beck

Norbert

 

 

Blenke

Thomas

 

 

Burger

Klaus Martin

 

 

Deuschle

Andreas

 

 

Dörflinger

Thomas

 

 

Epple

Konrad

 

 

Eyb

Arnulf

Freiherr von

 

Felder

Sylvia

 

 

Gentges

Marion

 

 

Gramling

Fabian

 

 

Gurr-Hirsch

Friedlinde

 

 

Hagel

Manuel

 

 

Haser

Raimund

 

 

Hauk

Peter

 

 

Hockenberger

Ulli

 

 

Hoffmeister-Kraut

Nicole

Dr.

 

Klein

Karl

 

 

Klenk

Wilfried

 

 

Kößler

Joachim

 

 

Kurtz

Sabine

 

 

Lasotta

Bernhard

Dr.

 

Lorek

Siegfried

 

 

Mack

Winfried

 

 

Nemeth

Paul

 

 

Neumann

Christine

 

 

Paal

Claus

 

 

Rapp

Patrick

Dr.

 

Razavi

Nicole

 

 

Reinhart

Wolfgang

Dr.

 

Röhm

Karl-Wilhelm

 

 

Rombach

Karl

 

 

Schebesta

Volker

 

 

Scheffold

Stefan

Dr.

 

Schreiner

Felix

 

 

Schütte

Albrecht

Dr.

 

Schuler

August

 

 

Stächele

Willi

 

 

Teufel

Stefan

 

 

Wacker

Georg

 

 

Wald

Tobias

 

 

Wolf

Guido

 

 

Zimmermann

Karl

 

 

Balzer

Rainer

Dr.

 

Baron

Anton

 

 

Baum

Christina

Dr.

 

Berg

Lars Patrick

 

 

Dürr

Klaus

 

 

Fiechtner

Heinrich

Dr.

 

Gögel

Bernd

 

 

Grimmer

Bernd

Dr.

 

Herre

Stefan

 

 

Klos

Rüdiger

 

 

Merz

Heiner

Dr.

 

Meuthen

Jörg

Prof. Dr.

 

Palka

Thomas

 

 

Podeswa

Rainer

Dr.

 

Räpple

Stefan

 

 

Rottmann

Daniel

 

 

Sänze

Emil

 

 

Stauch

Hans Peter

 

 

Stein

Udo

 

 

Voigtmann

Klaus-Günther

 

Wolle

Carola

 

 

Binder

Sascha

 

 

Born

Daniel

 

 

Drexler

Wolfgang

 

 

Fulst-Blei

Stefan

Dr.

 

Gall

Reinhold

 

 

Gruber

Gernot

 

 

Hinderer

Rainer

 

 

Hofelich

Peter

 

 

Kenner

Andreas

 

 

Kleinböck

Gerhard

 

 

Kopp

Ernst

 

 

Nelius

Georg

 

 

Rivoir

Martin

 

 

Rolland

Gabi

 

 

Schmid

Nils

Dr.

 

Stickelberger

Rainer

 

 

Stoch

Andreas

 

 

Weirauch

Boris

Dr.

 

Wölfle

Sabine

 

 

Aden

Gerhard

Dr.

 

Bullinger

Friedrich

Dr.

 

Glück

Andreas

 

 

Goll

Ulrich

Prof. Dr.

 

Haußmann

Jochen

 

 

Hoher

Klaus

 

 

Keck

Jürgen

 

 

Kern

Timm

Dr.

 

Reich-Gutjahr

Gabriele

 

 

Rülke

Hans-Ulrich

Dr.

 

Schweickert

Erik

Prof. Dr.

 

Weinmann

Nico

 

 

Gedeon

Wolfgang

Dr. med.

 

Martin

Claudia

 

            Haus des Landtags

            Konrad-Adenauer-Straße 3

 70173 Stuttgart

 

erhebt der Kläger

 

 

 

Klage

mit folgenden Anträgen:

 

  1. Die Beklagte wird verpflichtet, den am 25.11.2016 bei der Beklagten eingegangenen Volksantrag Anlage 1 in gegebenem Umfang von rund 260 DIN A4-Seiten gemäß § 43 VAbstG im Staatsanzeiger bekanntzumachen.
  1. Die Beklagte wird verpflichtet, die Sammlungsfrist so zu bestimmen, dass diese erst 365 Tage nach Publikation des Volksantrags im Staatsanzeiger endet.

 

Zum Klagverlauf

 

Zum Klagverlauf wird auf Seite Klagverlauf 6 K 10153/17 vorgetragen.