hkk-Krankenkasse

publiziert 07.08.2019

 

 

Die Krankenkassen zocken freiwillig gesetzliche Mitglieder, deren Ehegatten oder Lebenspartner privat versichert ist, gnadenlos ab.

 

 

Das Einkommen des privat versicherten Partners wird bei der Beitragsbemessung des Mitglieds mit berücksichtigt. 

 

 

Über den Sachverhalt wurde bereits ausgiebig auf Seite GKV und Securvita mit Unterseiten bereichtet. 

 

Mit Wirkung ab 01.11.2018 wechselte ich von der Securvita-Krankenkasse zur hkk-Krankenkasse. 

 

Dabei gibt es zwei Aspekte, über die zu bereichten ist. 

 

 

 

1. Klage gegen Widerspruchsbescheid. 

 

Gegen die Beitragsbemessung wurde von mir Rechtsmittel - Widerspruch - eingelegt. Gegen den daraufhin vom Widerspruchsausschuss der hkk erlassenen Widerspruchsbescheid wurde von mir am 16.06.2019 Klage zum Sozialgericht Stuttgart eingereicht. 

 

Der Rechtsstreit ging nach Verhandlung heute, am 07.08.2019, zu Lasten der hkk aus. Mehr auf Seite Klage gg. Widerspruchsbescheid

 

 

 

2. Klage wegen ungerechtfertigter Bereicherung

 

Ausführungen sind in Vorbereitung