Nicht prüfbare GV-Forderungen

publiziert 03.07.2018

 

 

Folgendes wird empfohlen, wenn der Gerichtsvollzieher eine Zahlungsaufforderung, wie sie auf Seite Keine Kostenrechnung vorgestellt ist, zustellt, ist zu prüfen, 

 

a) sind die Kosten der Vollstreckung ausgewiesen?

 

b) ist die Rechtsbehelfsbelehrung enthalten?

 

 

Grundsätzlich werden vom Gerichtsvollzieher rechtswidrig

die Kosten der Vollstreckungsmaßnahme nicht ausgewiesen, folglich gibt es auch keine Rechtsbehelfsbelehrung.

 

 

Mehr auf Seiten 40 EURO und 11 Cent und kein Rechtsbehelf.

 

Dies muss als allererstes beanstandet werden. Vorgeschlagen wird folgendes Schreiben an den Gerichtsvollzieher:

 

 

Kommt der Gerichtsvollzieher dieser Aufforderung nicht nach, sondern es kommt ein zweites Schreiben, mit dem zum Vorsprechen und der Abgabe der Eidesstattlichen Versicherung aufgefordert wird, dann ist Rechtsmittel zum zuständigen Gericht geboten wegen

 

 

Feststellung der Nichtigkeit der Zahlungsaufforderung wegen nicht offen gelegter und damit nicht prüfbarer Vollstreckungskosten. 

 

 

Ggf. Hilfe eines Rechtsanwaltes und Prozesskostenhilfe in Anspruch nehmen 

 

Weiter geht es auf Seite MWSt. und Ust-ID.