Deutschland wird isoliert

publiziert 18.02.2016

 

Die deutsch-merkelsche Willkommenskultur hat keine Obergrenze: Nach Deutschland darf jeder. 100.000, 500.000 oder gar eine Million Asylanten pro Jahr, tatsächliche Flüchtlinge oder Wirtschaftsflüchtlinge? Egal, alle dürfen kommen, auch nicht registrierte aus aller Herren Länder.

 

Österreich hat für sich ein Kontingent von 80 Asylanträge pro Tag beschlossen, mehr werden nicht angenommen. Aber gleichzeitig lotst Österreich als Folge der deutsch-merkelschen Willkommenskultur schon mal 3.000 Asylanten pro Tag durch Österreich durch bis an die deutsche Grenze, wo sie willkommen geheißen werden. Natürlich nicht von jedermann, zum Beispiel nicht vom CSU-Chef Horst Seehofer, aber sie dürfen einreisen. Auch ohne Registrierung.

 

Das Problem, welches zwangsläufig kommen wird ist: Was passiert, wenn Deutschland voll und völler und übervoll ist mit Flüchtlingen, die wenigstens teilweise nicht in Deutschland bleiben wollen, aber in europäische Staaten wollen, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen? Schon gar keine aus Deutschland. Was ist dann?

 

 

Wenn diese Staaten sich wirksam und dauerhaft gegen

Zuwanderung schützen wollen, müssen sie die Grenzen zu Deutschland unter ihre Kontrolle bringen.

 

 

Und zwar nicht den Verkehr nach Deutschland, sondern vor allem den Personenverkehr aus Deutschland in ihr Land.

 

Genauso wie in Österreich Flüchtlinge nur dann in das Land gelassen werden, wenn sie es Stunden später auf der deutschen Seite wieder verlassen, werden Angrenzer von Deutschland auf Dauer Flüchtlinge aus Deutschland nur noch dann in ihr Land lassen, wenn sicher gestellt ist, dass diese auf der anderen Seite wieder ausreisen werden und können. Also wird Frankreich wird nur dann noch Flüchtlinge einreisen lassen, wenn es Transitland nach England oder Spanien oder Portugal ist, sich diese Länder vorab bereit erklärt haben, die avisierten Flüchtlinge auch aufzunehmen.  Weigern sich diese Länder, wird Frankreich dafür Sorge tragen müssen, dass die Flüchtlinge in Deutschland bleiben. Und dann wird Deutschland voll und völler und übervoll, und keine Aussicht mehr gegeben sein, dass sich die Flüchtlingszahl reduzieren und innerhalb der europäischen Staaten verteilen wird. Im Gegenteil, es werden immer mehr. Immer mehr neue Flüchtlingen, immer mehr Familiennachzug: Deutschland wird zum "hotspot" der besonderen Art, in dem es auf Dauer nämlich nur so rumoren und krachen wird.

 

Besonders nicht registrierte Flüchtlinge sind dabei das Problem. Wer reist mit welchen Papieren durch Europa? Warum ist er nirgends gelistet, oder: Gibt es die Person überhaupt? Physisch sicher ja, aber formell auf Grund von Ausweispapieren? Immer wieder wird in den Medien davon berichtet, dass Asylanten unterwegs zwar ihre Ausweise verloren haben, aber seltsamerweise hat noch keiner sein Handy verloren.

 

Wenn sich die Anrainer von Deutschland vor unkontrollierbarem Zuzug von tatsächlichen oder Wirtschaftsflüchtlingen, Asylanten oder kriminellen Gestalten woher auch immer die gekommen sind schützen wollen, müssen sie die Grenze zu Deutschland überwachen: Ohne Ausweispapiere reist niemand aus Deutschland aus. Also:

 

 

Anrainerstaaten von Deutschland müssen die Grenzen zu Deutschland schließen, den Verkehr kontrollieren, wenn sie es ernst meinen, dass sie keine Flüchtlinge aufnehmen wollen.

 

 

Und in Deutschland wird es einmal einen Knall geben, und Geisterfahrerin Merkel wird Geschichte sein. Bis dahin hat sie Deutschland faktisch aber schon an die Wand gefahren in Form der Bereitung von Problemen mit multikulti und Integration, an denen das deutsche Volk noch jahrzehntelang knabbern wird. Tatsächlich als auch wirtschaftlich.

 

Wenn z. B. Frankreich seine Grenzen dicht macht, dann hat die Wirtschaft genau das Problem, vor dem sie sich fürchtet: Staus an den Grenzen nach Frankreich etc., wogegen es keinerlei Staus von Frankreich etc. nach Deutschland geben wird.

 

Es wäre der Anfang vom Ende von Europa. Wahrlich schöne Aussichten.

 

Aber wahrlich keine schönen Aussichten für die deutschen Bürger, die mit der Entsorgung von Frau Merkel nicht auch die von ihr frei Haus gelieferten Probleme gleich mit entsorgen können. Diese bleiben uns erhalten. Und so lange Frau Merkel Bundeskanzlerin ist, wird der Zuzug nicht begrenzt. Das heißt, der ungehinderte Zuzug geht nach der nächsten Wahl zum Bundestag weiter, wenn CDU/CSU und SPD wieder eine Regierung bilden können und über ihre Bundestagsabgeordneten den Bundestag erneut nach ihrem Belieben beherrschen.

 

 

Merkel und ihre CDU/CSU und SPD gehören abgewählt,

spätestens bei der nächsten Bundestagswahl.

 

 

Tipp: Parteien entmachten. Nur so können wir Bürger unmittelbar mitentscheiden, ob es eine Obergrenze geben wird, oder der Zuzug von jedermann ohne Kontrolle weiter wie gehabt stattfindet.