Obdachlos

publiziert 29.08.2015

 

Kurzinfo:

Asylbewerber aus einem sicheren Land dürfen bleiben, bis über den Antrag entschieden ist. Und wenn sie dort auf der Wiese schlafen müssten, werden sie nicht abgeschoben. Und der deutsche Obdachlose?

 

 

Obdachlos ist nicht gleich obdachlos


Waiblinger Kreiszeitung vom 26.08.2014. Auszug aus Die Seite 3, 146 Flüchtlinge als Nachbarn:




 

Zwei Aspekte dazu. 

 

Der erste Aspekt : "Die haben keine Aussicht auf Asyl ...", werden aber von den deutschen Behörden über Monate hinweg durchgefüttert, auf Kosten von uns Steuerzahlern. Warum? Keine Ahnung. Warum werden aussichtslose Asylbewerber nicht kurzerhand zurückgeschickt in ihr sicheres Heimatland? Warum wird bei solchen Bewerbern überhaupt ein Asylverfahren durchgeführt?

 

Der zweite Aspekt: Der Bosnier sagt, "Wenn ich zurückgehe, muss ich auf die Wiese." Na und? In Deutschland leben tausende Bürger unter Brücken, auf der Wiese, weil sie auch keine Wohnung haben, obdachlos sind.

 



 

Warum gewährt die Regierung des Deutschen Reiches dem Bosnier Schutz vor der Wiese, dem deutschen Obdachlosen aber nicht? Warum bekommt dieser nicht auch eine kostenfreie, dauerhafte Unterkunft zugewiesen, mit sonstigen Vergünstigungen wie der Gesundheitskarte (z. B. Hamburg), die ihn nach seinem Belieben zum Besuch des Arztes berechtigt?

 

Ist der deutsche Obdachlose für die Regierung ein Mensch zweiter oder gar dritter Klasse? Ich finde hier sollte die Gleichberechtigung nach Artikel 3 Abs. 3 Grundgesetz greifen (auch wenn dieses nur ein Provisorium ist):

 

Artikel 3 Grundgesetz

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

 

Also muss doch der deutsche Obdachlose, egal, aus welchem Grund er obdachlos geworden ist, mit dem Bosnier, der wegen "der Wiese" nach Deutschland gekommen ist, gleichgestellt werden: Entweder muss der Bosnier zurück auf seine Wiese, und zwar kurzfristig, oder der deutsche Obdachlose muss in eine analoge dauerhafte Unterkunft, wie sie der Bosnier innehat. Ebenfalls kurzfristig.

 

Mal darüber nachdenken!