#2018-35 Kein Rechtsweg zum gesetzlichen Richter

Was nützt das Recht auf den gesetzlichen Richter gemäß Artikel 101 Grundgesetz, wenn es keinen Rechtsweg gibt, auf dem dieses Recht wirksam eingefordert werden kann?

 

Für Verfassungsrecht ist das Bundesverfassungsgericht zuständig. Die Richter haben aber lt. #2018-34 beschlossen, dass während eines Verfahrens keine Norm per Verfassungsbeschwerde moniert werden kann, also auch die grundgesetzwidrigen Geschäftsverteilungspläne der Gerichte nicht. Damit ist man dazu vergewaltigt, den nichtgesetzlichen Richter und seine "Sachentscheidung" zur Beanstandung seines eigenen Status zu akzeptieren, zu der er nicht legitimiert ist.  

 

Ohne Verlaub, Deutschland ist ein Unrechts- und Verbrecherstaat, wenn der Bürger sich nicht gegen solches "Recht" wirksam zur Wehr setzen kann. Die Seite Gesetzlichen Richter einfordern mit weiteren Verweisungen.