#2018-63 Warum nicht Regierungsbildung per Umfrage

Am Sonntag wird das Ergebnis der Abstimmung der SPD-Mitglieder zur GroKo bekanntgegeben. 

 

Wenn also ungefähr 460.000 SPD-Mitglieder entscheiden, ob es eine Regierung gibt, ob stabil oder nicht sei dahingestellt, dann drängt sich doch die Frage auf: Warum lassen wir nicht per repräsentativer Umfrage von Forsa (z. B.) ermitteln, welche Parteien miteinander die Regierung zu bilden haben - ganz ohne Koalitionsvertrag. Einen vom Volk gewählten Bundestag braucht man dazu jedenfalls nicht, wie wir erfahren haben, und eine Forsa-Erkundung wäre objektiver, breiter aufgestellt, als eine nur unter SPD-Mitgliedern vollzogene. Vor allem gäbe es dann eine Regierung. (Ist natürlich nicht ernst gemeint, der Vorschlag, könnte aber ein künftiger Problemlöser sein - falls eine Regierung je vom Volk selber gewählt werden sollte.)