#2018-74 Däubler-Gmelins Meinung zum BW-Wahlrecht ist ein Skandal

Bild. swrmediathek.de
Bild. swrmediathek.de

Die ehemalige Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (Bild) hält es für einen politischen Skandal in BW, dass "die Zusammensetzung der Bevölkerung - insbesondere, was Männer und Frauen angeht - im Parlament wenig abgebildet ist." Ihre Meinung hat sie zum Streit zwischen Grünen und der CDU kundgetan, wobei letztere sich derzeit weigert, die im Koalitionsvertrag vereinbarte Frauenquote umzusetzen. 

 

Der eigentliche Skandal aber ist, dass Däubler-Gmelin die gegebene Unterrepräsentation von Frauen im Parlament als Skandal ansieht, aber nicht, dass den parteilosen Bürgern von der CDU schon vor Jahrzehnten das Recht entzogen wurde, ein Abgeordnetenmandat einzunehmen, also eine eklatante Ungleichstellung von parteilosen Bürgern zu Parteimitgliedern gegeben ist. Mehr.