#2018-87 BVerfG-Rechtsprechung wird ignoriert

In blog #2018-83 ist behauptet, dass die Höchstrichterliche Rechtsprechung ohne Wert ist. Den Beweis trete ich an, am Beispiel des Verwaltungsgerichts Karlsruhe. 

 

Am 11.01.2018 wurde auf meine Vorhaltung unter konkretem Verweis auf die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts moniert, dass ich in meinem Recht auf den gesetzlichen Richter verletzt sei. Die Richterin meinte nur lapidar: "Die Kammer ist ordnungsgemäß besetzt." Vgl. blog #2018-10. Das Protokoll der Verhandlung ist übrigens bis heute nicht ausgereicht. 

 

Der Text der Eingabe ist auf Seite Vorhaltung i. S. gesetzlicher Richter verfügbar.