#2018-125 Sterbehilfe, vom Gericht erlaubt, vom Minister verhindert

Bild: ardmediathek.de
Bild: ardmediathek.de

In der Sendung vom 31.05.2018 ging es unter anderem um Sterbehilfe. Nicht etwa um eine grundsätzliche Sterbehilfe, sondern darum, dass rund 100 schwerst- und unheilbarkranken Menschen ein selbstbestimmtes Ende ermöglicht wird. Dieses Recht wurde vom Bundesverwaltungsgericht zugesprochen. Interessiert dies Beamte, einen Minister? 

 

Die Verhinderungstaktik, mit der das vom Gericht gesprochene Recht vom Staat missachtet wird, verletzt die Würde der Betroffenen in nicht mehr erträglichem Maß. Möglicherweise, um einen Haftungsfall zu verhindern. Diesen kann man auch dadurch verhindern, indem man das Strafgesetz an die neue Rechtslage anpasst. Also, wo hebt's? Ein Fall, in dem die Abgeordneten die Initiative ergreifen und zeigen könnten, dass sie einen Arsch in der Hose haben.