#2019-135 Versuchter Betrug bei Vollstreckungskosten

Die ersten beiden Beträge, zusammen 11 EUR, dürfen Gerichtsvollzieher bei der ersten Aufforderung zur Zahlung oder Abgabe der Vermögensauskunft gemäß GvKostG fordern. Mein #Schneck macht grundsätzlich 40,11 EUR geltend. Andere GV schrecken vor weit überhöhteren Forderungen nicht zurück. 

 

Fakt ist, der Schuldner wird von der Gilde der Gerichtsvollzieher offenbar nach bestem Können gelinkt. Und die rechtsprechende Gewalt schützt die Gerichtsvollzieher. 

 

Mehr zum Thema auf Seite Schneck DRII-814/19.