#2020-67 Kurzarbeit, und jetzt?

Bild: focus.de
Bild: focus.de

Familie gründen, Haus bauen/Eigentumswohnung kaufen. Alles palette, Wohneigentum ausreichend finanziert. Dann kam Corona - und die Kurzarbeit.

 

Der Kredit für das Haus kann nicht mehr bedient werden, eine Umschuldung lehnt die Bank ab. Dafür bietet sie einen Überbrückungskredit an - zu einem Zinssatz von  sage und schreibe 11,5 Prozent. Verhandlungsmöglichkeit: Keine. Entweder, oder.

 

Das "oder" sieht dann so aus, dass nach drei nicht gezahlten Raten der Kredit fällig gestellt wird, und die Versteigerung des Hauses ansteht. Damit ist der wirtschaftliche Ruin der Familie abschließend angesagt. Der Arbeitgeber des Hausherrn wird dagegen vom Staat unterstützt, damit dieser überlebt. Den Hausherrn lässt er, der Staat, über die Klinge springen. Warum auch nicht, es sind für den Staat ja nur die Arbeitskraft des Hausherrn und die von ihm zu zahlenden Steuern von Bedeutung. Toll, so ein beschissener Staat. Oder?