#2020-96 Wer Schaden verursacht, zahlt.

Bild: openpr.de
Bild: openpr.de

Auf allen Kanälen erklären Politiker, was sie finanziell alles tun, um die Auswirkungen des Corona-Lockdown zu mindern. Unter anderem wird eine Kinderprämie diskutiert.

 

Der Staat hat Bürger und Wirtschaft durch sein Agieren in der Pandemie massiv geschädigt - wie es anders hätte sein können dazu der Bericht des Referat KM 4 des BMI. Also: Wer einen Schaden verursacht hat, der ist zum Schadenersatz verpflichtet. Mindestens die natürlichen Personen, Familien, sind damit vom Staat so zu stellen, als ob kein Lockdown angeordnet wurde. Anstatt 60 oder 67 % Kurzarbeitergeld also vollen Lohnersatz als verlorenen Zuschuss. Wer anderes vorschlägt und auf die Wirtschaftskrise in 2009 verweist, verkennt, dort hat der Staat nichts zu verantworten gehabt. Heute aber schon. Und das ist der Unterschied. Deshalb, z. B. Lufthansa zu unterstützen ist gut, aber erst im Rang nach den Bürgern.